Mauersteine

 

Bei uns erhalten Sie die unterschiedlichsten Mauersteine für Ihr Bauvorhaben. Gleich ob Sie Steine für eine tragende Hauswand oder für eine einfache gartenmauer benötigen - wir liefern den Stein für ihre Mauer. Eine kleine Auswahl über die unterschiedlichen Mauersteine finden Sie unten. Sollten Sie einen speziellen Stein benötigen, sprechen Sie uns einfach an.

 

  • Bimssteine

    Die Entstehung des Bimssteins verdankt die Bauindustrie Vulkanen. Dank seiner Porosität verfügen Leichtbetonsteine aus Bims über gute Wärmedämmeigenschaften. Zudem lässt sich Bimsstein leicht verarbeiten. Nachteilig wirkt sich allerdings die geringe Belastbarkeit aus. Die mangelnde Tragfähigkeit disqualifiziert unbewehrten Bimsstein für tragende Wandbereiche. Ebenfalls nachteilig wirkt sich die hohe Wasseraufnahmefähigkeit auf, weshalb Bimsstein nicht für Außenmauern geeignet ist.

 

  • Porenbetonsteine

    Porenbeton hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung im Hausbau gewonnen. Dabei handelt es sich um einen Baustoff, der dank eines Treibmittels seine hohe Porosität entwickelt  und mithilfe von Wasserdampf gehärtet wird. Aufgrund seiner besonderen Struktur ist die Wärmeleitfähigkeit des Porenbetons relativ niedrig. Zudem ist er leicht, lässt sich unkompliziert verarbeiten und verfügt außerdem über eine hohe Druckfestigkeit. Daher kommt Porenbeton auch in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz - unter anderem dort, wo eine gute Wärmedämmung gefragt ist. Daneben kann Porenbeton mit einer Bewehrung versehen werden, die hohe Zugkräfte aufnimmt. Bewehrter Gasbeton kommt daher auch für tragende Elemente zum Einsatz.

 

  • Kalksandsteine

    Kalksandstein ist das komplette Gegenteil von Porenbeton: Industriell aus Branntkalk, Sand und Wasser in Reaktoren hergestellt, verfügt er nur über eine niedrige Porosität, eine hohe Dichte und entsprechendes Gewicht. Damit einhergehen schlechte Wärmedämmeigenschaften. Der Vorteil des Kalksandsteins ist dessen hohe Belastbarkeit und Widerstandsfähigkeit sowie der geringe Ressourcenaufwand in der Herstellung.

 

  • Hochlochziegel

    Der klassische Baustoff im Hausbau ist der Mauerziegel. Seine Bedeutung nimmt allerdings langsam ab, da die Baustoffindustrie inzwischen andere Materialien entwickelt hat. Neben Ton, Lehm und Sand werden für die Herstellung der Mauerziegel heute Zuschlagstoffe eingesetzt, die sich beim Brennen verflüchtigen und eine poröse Struktur hinterlassen, was die Wärmeleitfähigkeit mindern soll. Gleiches gilt für Löcher, die im modernen Mauerziegel selbstverständlich sind. Deren Anteil entscheidet darüber, wo beim Hausbau der Mauerziegel zum Einsatz kommt.

    So genannte Vollziegel mit einem Lochanteil von unter 15 Prozent sind besonders für hohe Beanspruchungen geeignet. Hochlochziegel können für Außen- und Trennwände mit tragender Funktion eingesetzt werden. Langlochziegel empfehlen sich dagegen nur für Wände, die keine tragende Funktion haben. Klinkerziegel erfüllen keinerlei stützende Funktion: Sie dienen lediglich dekorativen Zwecken bzw. schützen das eigentliche Mauerwerk gegen Umwelteinflüsse.

 

  • Poroton-Ziegel

    Neben Plan- und Blockziegeln können auch zahlreiche Systemergänzungen und Fertigteile wie beispielsweise Winkel- oder Anschlagziegel, Ziegel-Rollladenkästen, Ziegeldecken, Stürze und U-Schalen geliefert werden. Egal ob hochwärmedämmende Außenwände oder schallisolierende Innenwände, mit den Poroton-Ziegeln können Sie Ihr Haus vom Keller bis zum Dach in massiver Ziegelbauweise errichten. Die große Stärke von Poroton-Ziegeln liegt in der Summe ihrer positiven Eigenschaften in allen baulichen Disziplinen. Das macht unseren Poroton-Ziegel zum leistungsstarken Zehnkämpfer unter den heutigen Wandbaustoffen. 

 

  • Schalsteine

    Im Bauwesen bezeichnet man als Schalstein oder Schalungsstein einen künstlichen Stein, der im Inneren eine oder mehrere senkrechte Luftkammern enthält, die nach oben und unten geöffnet sind. Die aus solchen Steinen aufgesetzte Wand wird nachträglich mit Beton verfüllt.

    Schalsteine werden meist aus Normalbeton oder Leichtbeton hergestellt. Es gibt aber auch Schalsteine, die aus Dämmstoffen wie Polystyrol hergestellt werden. Dies sind also nur der Form, nicht der Substanz nach „Steine“. Solche Isolierschalsteine werden zum Beispiel dazu benutzt um Schwimmbecken zu bauen. Mit den leichten Schalungssteinen aus Polystyrol-Hartschaum lassen sich aber auch sehr gute Dämmwerte erzielen, womit Gebäude sogar Passivhausniveau erreichen können.

    Schalsteine als System der verlorenen Schalung werden trocken verlegt (nicht vermörtelt) oft für die Ausführung von stabilen Kellermauern eingesetzt. Damit vermeidet man die aufwendige Ausführung einer Schalung, die zum Betonieren normalerweise benötigt wird, ebenso wie das Verbauen der sehr schweren Fundamentsteine.

    Ein weiteres Einsatzgebiet sind erdbebengefährdete Gebiete, in denen der durch Mörtel zwischen normalen Steinen erreichte Verbund nicht ausreichend erscheint. Gerne werden damit auch Terrassen und Böschungen gesichert.

 

  • Kellersteine